Neubaustrecke L140n (Ortsumgehung Bous)

Die Ortsumgehung Bous soll mittel- bis langfristig durch die gewerblichen Bauflächen „Saarstraße“ geführt werden und an die B 51 bzw. B269n  abgebunden werden, um die Ortslagen von Bous und Wadgassen vom Durchgangsverkehr, insbesondere aber vom Schwerverkehr zum Gewerbegebiet „Saarstaße“ zu entlasten (im Sinne des Lärmaktionsplans). Der 1. Bauabschnitt sollte dazu dienen, kurzfristig den Schwerverkehr aus den gewerblichen Flächen „Saarstraße“ auf das überörtliche Straßennetz zu verteilen. Da die Trassenvarianten in Teilabschnitten durch die ökologisch sensible Saaraue in unmittelbarer Nähe zum NSG Nonnenwies verliefen, waren umfängliche Bestandserfassungen zu Flora und Fauna sowie Studien zum Artenschutz und zur FFH-Verträglichkeit erforderlich, die die Basis für die Landschaftspflege bildete. Diese Maßnahmen wurden als Festsetzung in die Bebauungspläne aufgenommen.

Landschaftsplanerische Leistungen:

  • Umweltverträglichkeitsstudie (5 Varianten)
  • Primärdatenerhebung Flora / Fauna
  • FFH-Verträglichkeits-Vorprüfung
  • Landschaftspflegerische Begleitplanung (LBP) als Grünordnung zu den drei Bebauungsplänen
  • Artenschutzrechtliche Prüfung (saP)
  • Prüfung auf Biodiversitätsschäden (USchG)
  • Befreiungsanträge für den Eingriff in ein Naturschutzgebiet und in ein ge-schütztes Biotop
  • Zielabweichungsverfahren Naturschutz (VN)
  • HU-Bau zu Rodung, Pflanzmaßnahmen, Bachausbau
No Comments

Post A Comment